Das Beste für dein Kind

 

 

VOLL VERTRAUEN MAMA SEIN!

 

Sobald mein erster Sohn auf der Welt war,

fand ich mich in Situationen wieder,

in denen ich auf eine Weise reagierte,

wie ich gar nicht sein wollte.

 

Ich erkannte aus meiner Umgebung übernommene Verhaltensweisen wieder und erschrak über die Ohnmacht meinerseits, so zu sein, wie ich von Herzen sein wollte!

 

 

 

SO KONNTE ES NICHT WEITERGEHEN! Ich wollte unbedingt vermeiden,

diese Reaktionsmuster an meine Kinder weiterzugeben!

Ich war definitiv reif für Veränderung...!

.

Ich las Bücher, besuchte Workshops, machte Ausbildungen für grob- und feinstoffliche Heilprozesse - und erarbeitete mir so Schritt für Schritt meine Freiheit im Denken, Fühlen und Handeln zurück!

.

Ich kenne von damals die gutgemeinten Ratschläge aus der Umgebung, die ungefragt auf einen einströmen - und trotz eigener Meinung dann DOCH verunsichern können. Ich kenne die Zweifel sich selbst gegenüber, wenn man sich in/nach einer Situation selbst nicht leiden kann. Und vor allem kenne ich auch die besonderen Herausforderungen als Alleinerzieherin. Und immer fragte ich mich: was ist das Beste für meine Kinder? Wie muss ICH sein, dass SIE sich bestmöglich entfalten können? Sind MEINE Verhaltensmuster - IHRE Begrenzungen? Haben sie nicht das Recht, sich nach IHREN "Regeln" zu entfalten?

.

 

Patricia Hiemer (www.einfach-du-sein.com) schreibt auf Instagram (@patricia_hiemer) dazu:

 

"Natürlich müssen wir als Eltern einen gewissen Weg weisen und unterstützend zur Seite stehen - aber eben nur unterstützend und nicht übergreifend. Kinder sind vollkommen verbunden, mit sich, ihrem Kern, dem Universum und ihrem eigenen Licht. Sie wissen daher ganz intuitiv was richtig und wichtig für sie ist. Also glaube deinem Kind, wenn es irgendwo nicht hin möchte - es wird wohl das Beste sein. Glaube deinem Kind - wenn es Angst hat - es wird wohl so sein. Glaube deinem Kind - wenn es lieber Balett tanzt statt ins Fußball zu gehen - es ist wohl seine Begabung. Glaube deinem Kind und vertraue auf seine Entscheidungen - und selbst wenn eine Entscheidung mal wirklich daneben liegt, dann war es nicht umsonst, sondern eine Lernerfahrung, die notwendig war um daraus zu wachsen. TRAUE DEINEM KIND DAS LEBEN ZU und sag ihm nicht ständig was aus deiner Sicht besser ist - du kannst es nicht beurteilen, du bist nicht deine Kinder - Du bist Du ! Und wenn Du erstmal selber weißt was für DICH das Beste ist, dann hast Du alles richtig gemacht. Denn dann bist Du ein wundervolles Vorbild.

Niemand möchte gerne bevormundet werden - niemand möchte gerne einen Rat, wenn er auch noch so gut gemeint ist, wenn er nichts mit Dir und deiner Persönlichkeit zu tun hat, möchtest du ihn nicht. Und die Grenzen, die Du damit setzt, sind eigentlich deine eigenen!

 

Und ich schriebe diese Zeilen, weil ich selber immer wieder eine Erinnerung daran brauche - denn ich meine es ja wirklich so unendlich gut. "

 

Ich kenne all diese Zweifel, Ängste und Gewohnheiten, die einen automatisch nach Schema F handeln lassen, und einen fahlen Nachgeschmack hinterlassen: war das ich? Will ich so sein? Wer bin ich, wenn ich nicht DAS hier bin? Wo ist meine Freude bloß geblieben???

 

Doch ich kenne auch: DIESE UNBÄNDIGE KRAFT,

das Streben nach Glück und glücklich sein, die Würde die dich wieder erfüllt, wenn du dir treu bleibst und das stetig wachsende Vertrauen, das dir endlich DEN Halt bietet, nach dem du dich so sehr gesehnt hast! 

 

Als Kind ist man bestrebt,

 

die Welt zu erfassen und für sich zugänglich zu machen. Erlebnisse und Erfahrungen werden durch unser System gefiltert und überlebenstechnisch relevante Verhaltensmuster abgespeichert.

Überlebenstechnisch relevant sind all jene, die schnellstmöglich das Gehirn in einen "Normalitätsmodus", d.h. Angstfreiheit, schalten.

.

Das ist insofern wichtig, weil das Gehirn von allen Teilen unseres Körpers am meisten Energie verbraucht. Besonders, wenn etwas außerhalb der Komfortzone, sprich der "Normalität" (unserem Gewohnten) passiert. Was genau heute angstauslösend wirkt, ist stark davon abhängig, wie als Kind in unserer Umgebung mit kreativitäts-fordernden Situationen umgegangen wird/wurde und wie man selbst in neuen, noch nicht erlebten Situationen begleitet wurde.

Das kann von mit Freude eintauchen und sich begleitet wissen, bis hin zu purem Terror und völlig allein gelassen, alles (gewesen) sein.

 

Ich habe als Mama sehr wohl darauf Einfluss, meine Kinder wahrzunehmen und intuitiv zu spüren, was im Moment ihrem Wohl und ihrer Entfaltung am dienlichsten ist.

Ich habe keinen Einfluss darauf, welche Rückschlüsse meine Kinder aus welchen Erfahrungen schließen. Das wissen die, die Geschwister(kinder) haben. Sonst müssten wir ja in derselben Situation als Geschwister die selben Rückschlüsse gezogen haben, die Situation völlig gleich erfahren haben. Und das ist NIE der Fall.

 

Ich kann nur durch meine Aufmerksamkeit und meine Verbundenheit mit meiner Intuition, mit meinem Gespür mitbekommen, wenn sich Verwirrung, Ratlosigkeit, Ohnmacht, Resignation oder sonst eine Empfindung, die die ungehinderte Entfaltung beschränkt, breitgemacht hat.

 

Und dann tun, was zu tun ist, um mein Kind wieder in die eigene Stärke, ins eigene Strahlen zu begleiten.

Intuitiv. Wir wissen intuitiv IMMER, was wann wie zu tun ist.

Wir können unser HIRN zum Partner machen, um fokussiert zu bleiben.

Wir haben über unser Fühlen sogar Einfluss auf unser Unbewusstes, um es mit ins Boot zu holen, wenn wir unsere Träume anpeilen und real werden lassen wollen. Und wir haben die Fähigkeit der Kommunikation, um nicht alles alleine schaffen zu müssen.

 

Der Homo sapiens wäre nicht da, wo er ist, wenn er sich nicht austauschen würde. Es gibt eine Theorie, die besagt, dass der Neandertaler deshalb dem Homo sapiens unterlegen war und ausstarb, weil letzterer sich vernetzte und Informationen und Fähigkeiten austauschten.

 

Wir lernen voneinander. Sowieso im Hintergrund. Warum also nicht auch gewollt und gezielt? Warum also sich verschließen vor der Möglichkeit, voll Vertrauen Mama zu sein?

Warum die ganzen nervenden, kraftraubenden Mechanismen,

wie man denn glaubt sein zu sollen

und die sich einfach durch UNSERE überlebensrelevanten Schlussfolgerungen eingeprägt haben,

aufrechterhalten, wenn es doch VIEL einfacher, friedvoller, freudvoller gehen kann!

 

Du musst nicht unbedingt den extra-langen Weg gehen, wie ich.

Auch die Fettnäpfchen kannst du getrost auslassen!

 

Ich lade dich ein, von meiner Erfahrung, meinen Erkenntnissen aus 22 Jahren Mama sein zu profitieren!

 

Das ist eine Einladung: zu deiner kostenfreien Klarheits-Session. Die kannst du hier buchen. Denn nur wenn du weißt, wo deine Energiefresser zu Hause sind, kriegst du sie auch zu fassen und kannst entscheiden, was mit ihnen zu tun ist. Du kannst wählen, womit deine Kinder auf-wachsen. Folge deinem Herzen...! Vertraue deiner Intuition...!

 

Das schönste Weihnachtsgeschenk an dich - und deine Kinder ;-)

 

Ich biete dir: Intuitives Energie-Management!

Lebendigkeit, statt Erschöpfung,

Vertrauen, statt Überforderung,

Erfüllung, statt Leere,

Ankommen, statt Rastlosigkeit,

Gewissheit, statt Ratlosigkeit.

 

Ich freue mich, dir zu begegnen! Herzlichst, Esther

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

Ich bin Esther Hörl,

Vermittlerin zwischen innen und außen, 

Hirn und Herz, 

Geist und Körper.

Ich sehe Menschen, wie sie ursprünglich gemeint sind

und verbinde sie wieder mit ihrem Wesenskern.

 

Dort finden sie die Antwort auf all ihre Fragen. Und ihr Glück.

 


 

„Viel Kälte ist unter den Menschen, weil wir nicht wagen, uns so herzlich zu geben, wie wir sind.“   Albert Schweitzer (1875-1965)